Termindruck

Sagt mal, kennt ihr das? Die lieben Kunden setzen irgendwelche superdringenden (und meist sehr unrealistischen) Termine, bis wann irgendwas fertig sein muss. Als Einzelkämpfer ist man ja immer bemüht, seinen Vorteil auszuspielen - nämlich das man flexibel reagieren kann. Dann hockt man sich hin, ackert Nachtschichten und Wochenenden durch um den dämlichen Termin halten zu können. Mit Ach und Krach schafft man dann einigermaßen die Deadline, is danach reif für die Insel und ausgebrannt. Dann hört man meistens 3 Wochen lang überhaupt nichts vom Kunden - der Termin bis wann etwas online sein muss, ist mittlerweile auch nicht mehr so wichtig (vorher hatte man gedacht, die Zukunft des Unternehmens hängt von diesem Termin ab) und irgendwann Wochen später rückt das Projekt wieder in das Gedächtnis des Kunden.

Gerne natürlich an einem Freitag-Nachmittag (da haben die Kunden offenbar Zeit, sich um solche Dinge zu kümmern) kommt dann ein Anruf, eine Ladung Faxe oder einige Mails mit Änderungswünschen und das am besten gestern - man will ja schließlich am Montag online gehen…

Ich frage mich immer - warum muss man künstlich Druck und Stress erzeugen, der eigentlich nicht notwendig wäre? Warum können Projekte nicht realistisch geplant und dann auch ordentlich umgesetzt werden? Sind Unternehmer alle so derart unentspannt? Ist das ein rein deutsches Phänomen? Ich versteh’s nicht…

Tags »

Autor: gESTALTUNGSmETZGER
Datum: Donnerstag, 10. Mai 2007 16:14
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Aus der Agentur

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

2 Kommentare

  1. 1

    Im Merchandisebereich ist das eigentlich normal, besonders in der Tournee-/Festivalsaison.

    Im Grunde helfen da nur klare Terminvorgaben direkt bei Angebotserstellung. Daten bis xx.xx.xxxx, Korrektur bis xx.xx.xxxx usw. Quasi das vielzitierte Pflichtenheft.

    Das Problem ist, denke ich, meistens, dass zu viele meinen mit in der Suppe rumrühren zu müssen. Da wartet man dann bisweilen eine Woche auf eine Korrekturfreigabe, weil Hinz und Kunz unbedingt gefragt werden müssen.

    Im gewissen Maße kann man da auch mit dem Termin und dem Kunden spielen: “Du kannst das nehmen und hast die Shirts auch am ersten Tourneetag, oder wir ändern und du tourst eine Woche ohne Merch und löhnst einen neuen Satz Siebe und Filme.” Das muss man dann nur so timen, dass die Konkurrenz auch keine Zeit mehr hat. ;)

  2. 2

    Manche knipsen ihre Logik dabei einfach aus.
    Genauso passiert mit einer bestimmten Firma - nun Ex-Kunde von mir - mehrmals hintereinander. Dabei ist das Projekt sogar nicht gar widerbelebt worden nach Wochen, sondern nach immensem Druck gänzlich gestorben.

Kommentar abgeben